Ein Kurs in Wundern – Lektion 25

Bevor Du Dich den  Lektionen widmest, lade ich Dich auch heute ein, folgende kleine Übung zu tun. Ein kleines Ritual, welches Du überall ganz schnell für Dich abrufen kannst, um stabil im Vertrauen, im Glaube und vor allen Dingen in der Liebe bleiben zu können.

Spreche gedanklich:
„Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf.
Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mir vollkommene Lösungen und Wunder zu bringen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner Situation (benenne Deine Situation). Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!  „Verweile einen kleinen Moment und nun lese Lektion 25 , die lautet:)

Lektion 25
Ich weiß nicht, wozu irgendetwas dient.

Spirale

Was möchte Dir diese Lektion sagen?

 

Die heutige Tageslektion zeigt gleich zu Wochenbeginn fast eine Herausforderung dar, um sie verstehen „zu wollen“. Denn wenn wir uns umschauen, wissen wir, wozu ein Stuhl dient, ein Bett, ein PC usw.  Wie kann man dann nicht wissen, wozu es dient und dass es sogar ohne Bedeutung ist.

Die Übung will uns erkennen lassen, dass auch wir hier definieren, was wir sehen und welche Bedeutung es hat. Wenn wir den Fokus auf das „Geschehen“ unseres eigenen Alltagsbe-wusstsein ausdehen, kommen wir schneller in den Sinn der heutigen Übung.

Auch hier will uns vermittelt werden, wie wir die Welt aus unseren Augen, aus unseren Gedanken empfinden und wie wir damit umgehen. Auch warum wir bestimmte Ziele erreichen wollen, was wir in ihnen sehen und welche Bedeutung diese Ziele für uns haben.

Vielleicht ist es Dir auch schon begegnet, dass DU Ziele hast, die kein anderer Mensch verstehen kann. Hier kannst Du am besten erkennen, dass Du Deine Ziele aus Deinem eigenen (Ego-)denken für Dich wahrnimmst. Es sind Deine persönliche Interessen.  Und wenn Du jetzt so mutig bist und den Kurs in Wundern ganz für Dich annimmst, bedeutet dies dass Du keine persönlichen Interessen hast (es ist Dein EGO, Dein irdisches Denken) und Deine Ziele somit keine Bedeutung haben. PUHHH das muss erst einmal sacken.

Die HINGABE in das Leben, der Essenz der Seele und der Liebe zu folgen ist lt. dem Kurs in Wundern der richtige Weg. Die Einsicht, das was ich tue, ist bedeutungslos (zumindest wenn es verstärkt aus dem EGO/dem Verstand kommt). Das was mein Herz aus Liebe tut, aus reiner, tiefen Liebe, das ist der Weg der mich glücklich sein lässt.

Es wird empfohlen, die heutige Übung 6x für ca. 2 Minuten durchzuführen. Lasse hierzu Dein Blick in Deinem unmittelbaren Umfeld umschweifen und dann auf einem Gegenstand wieder ruhen, der Deinen Blick „erfaßt“. Dies kann wieder ein Möbelstück sein, ein Bleistift, eine Deko-ration.

Dann spreche gedanklich:  „Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf. Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mir vollkommene Lösungen und Wunder zu bringen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner Erwartungen und Ziele. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!

Dein Blick ruht auf dem von Dir gewählten Gegenstand und Du sprichst:

„Ich weiß nicht, wozu irgendetwas dient“
„Ich weiß nicht, wozu dieser Gegenstand (benenne ihn) dient“

Spreche es ganz langsam, ohne Deine Augen von dem Gegenstand zu nehmen. Dein Blick ruht auf dem Gegenstand.

Verweile für eine Minute in diesem Gedanken. Spüre gleichzeitig, wie die allgegenwärtige Kraft de Heilstroms für Dich wirkt.

Vielleicht konntest Du fühlen, worauf die heutige Lektion auch „hinaus“ möchte. Darauf, dass wir stets im Außen für alles eine Bedeutung brauchen. Eine Bedeutung die uns auch gelehrt, die uns vielleicht sogar eingeprägt wurde. Bei uns in der westlichen Welt ist ein Stuhl ein wichtiger Lebensbestand. Man sitzt darauf, bspw. um zu Essen. In anderen Kulturen verbindet man sich direkt beim Essen mit Mutter Erde. Nimmt auf ihr den Platz ein, führt die Nahrung direkt zum näherenden Boden, von dem wir getragen werden. Dort hat eine Stuhl eine andere, oder gar KEINE Bedeutung.

Die Übung zeigt uns, dass unser Spirit wichtig ist. Die Verbindung zu Gott, zum Heiligen Geist, dieser allumfassenden Kraft in uns. Lenken wir unser Augenmerk zu sehr auf das Außen, wartet die eigentliche Wahrheit oft und bleibt unerkannt, obwohl sie schon lange in Deinem Herzen darauf wartet, endlich entdeckt und gelebt zu werden.

Ich lade Dich ein, heute (und auch in den nächsten Tagen) dieses kleine Gebet mit in Deine Übung zu nehmen:

„Heiliger Geist, ich bitte Dich, meine auf Angst basierenden Gedanken bezüglich meiner Zukunft zu heilen, damit ich aus meiner wahren, göttlichen Quelle schöpfen kann.“

Dies wirkt in Dir so, dass Deine göttliche Wahrheit immer mehr aktiviert wird. Du kannst dieses sehr hochschwingende kleine Gebet immer dann sprechen, wenn Dich Deine niedrigen Gedanken und Empfindungen wieder einholen. UND Du wirst spüren, wie oft dies am Tag der Fall ist. Spreche dann immer diese wenigen Worte. Schreibe Sie Dir auf einen Zettel, der sichtbar vor Deinen Augen liegt. Es ist ein Stück auf dem Weg Deines eigenen Gefangenseins!

Einen herzlichen Start in die neue Woche, in den neuen Tag. Die Vollmondenergien stehen Dir auch heute zur Verfügung. Die Chance für einen NEUSTART! ♥

Quelle der Lektionen: Ein Kurs in Wundern

Textbuch von Greuthof-Verlag!