Ein Kurs in Wundern – Lektion 26

Bevor Du Dich den  Lektionen widmest, lade ich Dich auch heute ein, folgende kleine Übung zu tun. Ein kleines Ritual, welches Du überall ganz schnell für Dich abrufen kannst, um stabil im Vertrauen, im Glaube und vor allen Dingen in der Liebe bleiben zu können.

Spreche gedanklich:
„Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf.
Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mir vollkommene Lösungen und Wunder zu bringen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner Situation (benenne Deine Situation). Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!  „Verweile einen kleinen Moment  in dieser Energie und nun lese Lektion 26 , die lautet:)

Lektion 26
Meine Angriffsgedanken greifen meine Unverletzlichkeit an.

Spirale

Was möchte Dir diese Lektion sagen?

Wer kennt es nicht, wenn uns jemand nicht wohlgesonnen ist und uns durch sein Verhalten, egal welcher Art, eher schadet als gut tut.  Und auch Du selbst kannst durch Deine Gedanken und natürlich auch durch Dein Verhalten und Deine Worte andere Menschen Energien senden, die Dein Gegenüber spürt und wodurch es ihm/ihr schlecht geht.

Ein Beispiel: Du hast Streit mit einer Person, direkt und verbal. Fühlst Dich „kleiner“ als Dein Gegenüber und Du findest im rechten  Moment nicht die richtigen Worte. Der Streit bleibt in Dir hängen, steuert für die nächsten Minuten/Stunden oder gar Tage Deine Gedanken. Im Nachhinein fällt Dir ein, was von Deiner Seite aus unausgesprochen blieb. Und so spielst Du gedanklich eine Film, in dem Du Deinem Gegenüber alles sagst – es ihm/ihr regelrecht an den Kopf wirfst – was Dir im direkten Gespräch nicht eingefallen ist. Dieses mentale Gespräch, was über die mentale Ebene stattfand, spürt Dein Gegenüber. Fühlt sich evtl. sogar direkt in dieser Zeit schlecht, oder einfach übellaunig. Vielleicht mag es Dir für einen kurzen Moment besser gehen, aber nicht lange. Eure Energiefelder sind miteinander verbunden. So fließen solange diese niedrigen Energien, bis Du bereit bist, zu vergeben – es loszulassen – und die Verbindung der Energiefelder zu durchtrennen. Du tust es für DICH!

Auf diesem Bild möchte ich Dir zeigen, wie beide Energiefelder ineinander fließen. Solange die Gespräche/Diskussionen und niedrigen Empfindungen dem anderen Gegenüber gehegt werden:

Verbindung 1

Auf diesem Bild kannst Du sehen, wie die Verbindungen zwischen Euch getrennt sind, sobald
Du loslässt, vergibst und auch Schuldzuweisungen zurücknimmst. Selbst wenn Dein Gegenüber dann versucht, seine gedanklichen Energien auf Dich zu projizieren, wird es ihm immer weniger gelingen, da Du die „niedrige“ Energieverbindung unterbrochen hast. Du stehst somit wieder alleine in Deinem Energiefeld.

Verbindung 2

Mache Dir bewusst: Auch alle „Gedankenspiele“  sind „Angriffe“ die wir erhalten oder eben „senden“ und wo keiner unverletzt bleibt.  Auch hier gilt „Ursache und Wirkung“. Wer „aussendet“ wird dafür die Konsequenz auf irgendeine Art und Weise zum gegebenen Zeitpunkt zu tragen haben. Aber auch die Menschen die diese Energien erhalten, leiden darunter. Fühlen sich verletzt, entweder direkt körperlich oder eben seelisch.

Die heutige Lektion möchte Dich lehren, dass auch Du Dich selbst angreifst, in dem Du beispielsweise auch niedrige Gedanken über Dich und Dein Leben hegst. „Ich bin nicht gut genug“, „Ich habe keinen Erfolg verdient“ usw. sind eigene Angriffsgedanken die in Dir sitzen, oft in unbewussten Ebenen, und Dich begrenzen und nicht frei und wahrhaftig sein lassen.

Die heutige Übung lädt Dich dazu ein zu verstehen, dass Verletzlichkeit auch die Folge eigener Gedanken sein kann. Gehe in die Neutralität und begegne Dir und auch Deinem Umfeld aus der Energie des Herzens. Ein Herz urteilt nicht, es erkennt vielleicht die „Angst“ des Gegenübers und sendet ihm Liebe. Und so sollst Du es auch für Dich tun. Je freier Du von eigener Unverletzlichkeit und von eigenen Angriffen bist, desto weniger werden Dir „Angriffe“ im Außen projiziert.

Widme Dich nun einer Deiner eigenen Angriffe. Dies können Sorgen sein, die Du hast und die Du solange pflegst, solange Du sie immer wieder denkst. Nun magst Du vielleicht sagen, dadurch verschwinden die Sorgen nicht. Das stimmt teilweise. Mit einer Art „Neutralität“ schaffst Du neuen Raum für neue Möglichkeiten und Sichtweisen. Du gehst hier aus dem Energiefeld der niedrigen Energie „Sorgen“ heraus und lädst Dein Energiefeld dazu ein, Lösungen zu schaffen.

Nehme eine Sorge nun direkt in Deinen Fokus. Eine Sorge, die Dir keine Ruhe schenkt und Dein Denken bestimmt.

 

Dann spreche gedanklich:  „Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf. Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mir vollkommene Lösungen und Wunder zu bringen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner Sorgen. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!“

„Mein Angriffsgedanken greifen meine Unverletzlichkeit an“
„Ich mache mir Sorgen um/über………..(benenne ruhig 5-6 Sorgen)“

Zähle nun gedanklich auf, was Du befürchtest und spreche weiter:

„Ich habe Angst, dass ………………….  geschieht“

Spüre, wie der göttliche Heilstrom direkt in Dir und Deinen Sorgen wirkt. Spreche weiter:

„Dieser Gedanke ist ein Angriff auf mich selbst“

“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner Sorgen. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen, damit ich aus der wahren Quelle schöpfen kann“

ATME tief ein und aus. ATME DICH sorgenfrei. Atme diese Energie beim Ausatmen visuell direkt auf Deine Sorgen. Fühle, wie die Kraft der Angst/der Sorgen langsam aus Deinen Gedanken herausgenommen wird.

Wiederhole diese Übung heute 6x für jeweils ca. 2 Minuten.

Du wirst am Abend spüren, dass die Kraft dieser Ängste, die Deine Sorgen hatten, deutlich nachgelassen hast. UND Du gibst den Höheren Instanzen gleichzeitig Dein Einverständnis für Dich zu wirken!

UND auch diese Übung zeigt, dass unser Spirit wichtig ist. Die Verbindung zu Gott, zum Heiligen Geist, dieser allumfassenden Kraft in uns. Lenken wir unser Augenmerk zu sehr auf das Außen, wartet die eigentliche Wahrheit oft und bleibt unerkannt, obwohl sie schon lange in Deinem Herzen darauf wartet, endlich entdeckt und gelebt zu werden.

Ich erinnere Dich an das Gebet von gestern, dass Du IMMER in sorgen- und angstvollen Momenten schnell und einfach aus dem Herzen anwenden kannst.

„Heiliger Geist, ich bitte Dich, meine auf Angst basierenden Gedanken bezüglich meiner Zukunft zu heilen, damit ich aus meiner wahren, göttlichen Quelle schöpfen kann.“

Dies wirkt in Dir so, dass Deine göttliche Wahrheit immer mehr aktiviert wird. Du kannst dieses sehr hochschwingende kleine Gebet immer dann sprechen, wenn Dich Deine niedrigen Gedanken und Empfindungen wieder einholen. UND Du wirst spüren, wie oft dies am Tag der Fall ist. Spreche dann immer diese wenigen Worte. Schreibe Sie Dir auf einen Zettel, der sichtbar vor Deinen Augen liegt. Es ist ein Stück auf dem Weg Deines eigenen Gefangenseins!

Einen sorgen- und angstfreien Dienstag. Lasse die WUNDER in Dein Leben. Möge es auch „lediglich“ ein Sonnenstrahl am Himmel sein. Möge es ein Lächeln eines geliebten Menschen sein, oder der Nachbar der Dich freundlich begrüßt. Dies sind so wichtige Aspekte, die Dir die Sonne ins Herz zurückbringen. Diese kleinen „Glücksmomente“ sind so mächtig, dass sie Dich reich beschenken und Dir Dein Herz wieder ein Stück weit öffnet.

Quelle der Lektionen: Ein Kurs in Wundern

Textbuch von Greuthof-Verlag!