Ein Kurs in Wundern – Lektion 276/2017

Sei Dir heute Dir immer Deiner Worte bewusst, denn auch sie formen die Materie in Deinem Leben. So wie Du das erfährst was Du denkst, wirst Du das Leben, was Du zum Ausdruck bringst. Lasse Dich auch hier von der Weisheit Gottes leiten und bitte in Deinen täglichen Ritualen darum, dass Du immer die Worte Gottes sprichst. Die Sprache der Liebe verwendest, um Dich hier entsprechend auch mitteilen zu können.

Es geht nicht darum, jeden nach dem Mund zu sprechen. Es geht auch nicht darum, des „lieben Frieden willens zu schweigen“. Nein Gott und Deine himmlischen Helfer möchten, dass Du Dich und Deinen göttlichen Willen hier lebst und andere auch entsprechend dies mitteilst. Es geht nicht um schweigen, es geht lediglich um das „wie Du Dich mitteilst“.

exchange-of-ideas-222787_1920
Dein Gegenüber muss wissen, was Du möchtest. Er muss wissen, dass er nicht über Dich verfügen kann, oder auch seine Schwäche an Dir auslassen kann!

Nur wenn er weiß, was Du willst, kann er entsprechend handeln und lernen, dies zu akzeptieren.

Deswegen bringe Dich zum Ausdruck. Nur so kann Dein Umfeld wissen, was Dein Wunsch ist. Hier geht es um Deinen Selbstwert, um Deine eigene Wertschätzung.

Sei Dir auch bewusst, dass Deine Worte aus Deinen Gedanken entspringen. Und diese sind immer die gelebte Realität!

Daher, sei nicht länger bereit, Dich benutzen zu lassen. Sei nicht weiter bereit zu schweigen, wenn es etwas zu klären gibt. Aber wähle die Worte nicht aus dem Kopf und vielleicht aus in Dir innewohnende wütende, verletzten Gedanken und Gefühle. Wähle die Worte die es bedarf aus dem Feld des Gottesbewusstsein.

So sprichst Du die Wahrheit ohne vielleicht Dein Gegenüber selbst zu verletzen. Ohne, dass Du durch Deine Worte zum „Gegenschlag“ ausholst. Sondern Worte, die der Ehrlichkeit und der Reinheit Deines Seins entspringen. Dies sind Worte der Klarheit, die Dein Gegenüber zu akzeptieren hat.

Ich lebe sehr gerne nach dem Motto: „Was Du nicht willst, was man Dir tut, das füg auch keinem andern zu.“ Das habe ich auch oft meinen Kindern mit auf den Weg gegeben, damit sie Macht in der Schule nicht zum Werkzeug werden lassen. Oder auch wenn sie hier in der Familie auf unbedingt mit dem Kopf durch die Wand wollten und uns als Eltern dann benutzt haben, ihre (Pubertäts-)launen auszulassen.

Das Wochengebet für die Zeit vom 02.10. – 08.10.2017 –  Spreche gedanklich:

Ich trete in den göttlichen Heilstrom ein. (Atme 3-5x tief ein und visualisiere, wie Du in ein
großes Meer des göttlichen Heilstroms hinein schreitest).

Ich tauche bewusst und voller Liebe in die Weisheit Gottes ein. Tauche in ruhe in diesem Meer der Liebe und Unendlichkeit, aus dem ich mich neu erschaffen darf und werde. Gott ist in mir, ich brauche nichts anderes zu tun, als aus meinem Herzen heraus zu wirken. So bringe ich die Sprache Gottes zum Ausdruck, die aus mir heraus wirkt. Dankbar und erfüllt, lässt Gottes Stimme durch mich
Wandlung und Transformation der Liebe auf allen Ebenen geschehen. DANKBAR empfange ich die Weisheit Gottes durch mich!

Fühle in Dein Herz und spüre Deinen göttlichen Funken in Dir. Nun gehe zur heutigen Lektion Nr. 276

 

Lektion 276

Das Wort Gottes ist mir gegeben, auf dass ich es spreche!

 

 

Ich fühlte mich in jungen Jahren oft sehr angegriffen, wenn man mich kritisierte. Das kam mitunter davon, dass  man mich als Zweites von vier Kindern innerhalb meiner Familie oft als Ventil benutzt hat. Immer war ich Schuld, wenn die anderen Drei etwas angestellt hatten. Ich war das schwächste Glied unter uns Kindern, als wurde es sehr stark in Anspruch genommen.

Ich konnte dann nicht mehr ruhig und sachlich sprechen. Meist weinte ich und schrie meine Verzweiflung aus mir heraus. Aus Angst wieder für etwas herhalten zu müssen, was ich selbst nicht tat, verriet ich dann auch mal, wer für die Konsequenz verantwortlich ist. Man überhörte dies gern und übertrug Schuld auf mich, für die ich nicht verantwortlich war. Doch, ich war das schwächste Glied unter Kindern.

Ich lernte zu schweigen, dies schrieb sich über die Jahre fort. Auch später in meiner ersten Ehe und auch im Beruf. Ich schwieg, weil ein Programm in mir sagte: „Es hört Dir doch eh niemand zu, niemand nimmt Dich ernst oder schenkt Dir glauben.“

Aber dennoch wehrte ich mich dann verbal und laut…. Das brachte mir noch weniger Glaube ein. Dann stand ich an der großen Weiche meines Lebens und ich erkannte, entweder ich lerne jetzt mich zum Ausdruck zu bringen, oder ich schaffe es nie. UND, es hat funktioniert. Ich lernte
ruhig und sachlich zu kommunizieren, gerade in den Momenten wo man mich wieder als „Sündenbock“ benutzen wollte.

Ich bat die Geistige Welt um die richtigen Worte und um den richtigen Worte. So spürte ich, dass ich Worte und Argumente zum Ausdruck brachte, wo ich hinterher selbst staunte. Die Geistige Welt sprach durch mir. Und das saß……

Dies setzte ich dann auch beruflich in Meetings ein. Auf einmal saß nicht mehr die „Stille“ am Tisch, sondern brachte mein Veto dann ein, wenn es gerechtfertigt war. Ich erinnere mich noch an mein erstes „großes Veto“ in einer Männerrunde. Jeder staunte Bauklötze, keiner sprach ein Wort. Erst viel später ließ mich mein damaliger Chef wissen: „Das war so wichtig, was sie hier gesagt haben, wir hätten in die falsche Richtung programmiert.“.  YEAH, dachte ich damals und lachte innerlich – bedankte mich aber auch bei Erzengel Gabriel und seinen Team, die ich vorher zu dem Meeting eingeladen hatte ♥

Bringe Dich zum Ausdruck. Schweige nicht länger und rechtfertige Dich nicht länger. Sondern spreche einfach Deine in Dir liegende Wahrheit. Bitte Deine höheren Lichtkräfte, bspw. Erzengel Gabriel, so möchten Dich dabei unterstützen, dass zum Ausdruck zu bringen, was was „gesagt“ werden muss. So wirst Du Deinen Selbstwert und Deine Wertschätzung zurückerhalten und wirst spüren, dass immer mehr in Deinem Umfeld Dich lieben und wertschätzen werden ♥


Wochenimpuls vom 02.10. – 08.10.2017:  LESE HIER BITTE WEITER!


Der duftige Tipp
: Rosmarin

Heute möchte ich Dir ein ätherisches Öl vorstellen, das Dir hilft, weiter Deinen Spirit zu ENTfalten. Rosmarin – nicht nur in der Küche verwendbar. Im Mittelalter diente es als Räucherkraut auch für die energetische Reinigung, bspw. um böse Geister zu vertreiben.
So kann es auch heute noch benutzt werden, um fremde Energien aus den eigenen Räumen zu entfernen.

Es wird dem Stirnchakra zugeordnet. Hier unterstützt es uns, die Verbindung zu höheren, geistigen Ebenen wieder aufzunehmen. Somit wird es gerne verwendet, um das „Dritte Auge“, das der Hellsicht dient, wieder zu öffnen.

Wer Rosmarin anwendet wird spüren, dass es bspw. unterstützend wirkt, um Blockaden zu befreien, die wir seither verdrängt haben. Die Wirkung der Rosmarinessenz schenkt uns Mut und Kraft, entsprechend auch notwendige Entscheidungen zu treffen, bzw. Schritte zu gehen, die uns jetzt neue Möglichkeiten eröffnen.

Es ist leicht bspw. über das Vernebeln (Diffuser) anzuwenden. Oder gebe ein paar Tropfen
auf Deinen Nacken, Deine Stirn, Dein Kronen-Chakra, Deine Fußsohlen und/oder Wirbelsäule.
Gebe 1-2 Tropfen in Deine Hand, verreibe sie und atme sie voller Liebe und Dankbarkeit
über die Nase ein. Fokussiere Dich hierbei darauf, Deine aktuellen Themen (benenne sie gerne) zu wandeln. Du wirst direkt spüren, wie „Luft in Deine verdichtete Gedanken“ kommt…

Wenn Du mehr über die von mir verwendeten Öle wissen magst, dann melde Dich bei mir und/oder schau HIER NACH!

Ich wünsche Dir einen herzlichen Dienstag. Bei uns ist heute Feiertag, Tag der  Einheit. Alles darf ein wenig „langsamer“ gehen!

♥lichst 

Gabi Maria Fenner
DEIN MAGNET FÜR DAS GUTE♥

 

Literaturhinweise:

Zum Kurs in Wundern
Der Kurs in Wundern ist der Legende nach durch Jesus übermittelt und von Helen Schucman (* 14. Juli 1909 in New York City; † 9. Februar 1981) einer US-amerikanische Psychologin niedergeschrieben worden.

Der Kurs ist ein Lehrbuch, das die Blockaden entfernen möchte, „die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe […] bewusst zu sein“. Das Buch benutzt eine christliche Terminologie, wobei es jedoch verschiedene christliche Begriffe auf eigene Weise auslegt. Mit Wunder ist nicht die übliche Veränderung äußerer Phänomene gemeint, sondern der Geisteswandel des Aspiranten. Dieser Prozess wird im Buch als Heilung bezeichnet.

Der Kurs in Wundern ist eine Lehre, durch die wir Informationen erhalten, die uns sonst niemand in dieser Präzision anbietet. Die psychologische Sicht, die uns hierdurch gereicht wird, geht weit über unser bisheriges Lernen hinaus, denn es ist ein Kurs in Erfahrung. Wer bereit ist in die Erfahrung dieser Lehre einzutauchen, wird einen unermesslichen Schatz für sich finden. Der Zweck des Lebens besteht darin, die anstehenden Lektionen zu lernen, damit wir erwachen können.

Der Buch kann hier bestellt werden:  Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag

Sieben kleine Worte – Das Buch zu dem Gebet: „Bitte heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken…“findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle

Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Heutige Bildquelle: Michaela Krauthaker – farbenstaub.com

Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
162330302411111410

(*1*) Auszug aus dem Buch Genauso hatte ich es mir ausgemalt!

* „Wenn die Identität der Fülle von verschmutzten Erinnerung belastet ist, kann sie ihre Bestimmung nicht ausleben und fühl sich eingeengt*“ Zitat von Irene Schwonek

Rechtlicher Hinweis:  Alle meine Beiträge auf meinem Blog sind energetischer Natur. Sie ersetzen niemals den Besuch bei einem Arzt oder Fachtherapeuten.  Jede/r LeserIn handelt hier eigenverantwortlich für sich!

Hinweis zum ABO: Das ABO erfolgt über den Anbieter Followistic. Bitte beachte, dass nur Du selbst Dich selbst wieder von diesem ABO abmelden kannst. Dazu findet Du unterhalb des Beitrags eine Abmeldefunktion (Unscribed). Ich selbst habe keine Möglichkeit, Dich hier aus dem Verteiler zu nehmen!12091217

Bildquelle: Pixabay.com
https://pixabay.com/de/christus-jesus-religion-mosaik-898330/