Ein Kurs in Wundern – Lektion 29

Bevor Du Dich den  Lektionen widmest, lade ich Dich auch heute ein, folgende kleine Übung zu tun. Ein kleines Ritual, welches Du überall ganz schnell für Dich abrufen kannst, um stabil im Vertrauen, im Glaube und vor allen Dingen in der Liebe bleiben zu können.

Spreche gedanklich:
„Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf.
Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mir vollkommene Lösungen und Wunder zu bringen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, die mich NICHT meine wahre Schöpfung erkennen lassen. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!  „Verweile einen kleinen Moment  in dieser Energie und nun lese Lektion 29 , die lautet:)

Lektion 29
Gott ist in allem, was ich sehe.

Spirale

Was möchte Dir diese Lektion sagen?

Die heutige Tagesessenz möchte Dich erkennen lassen, dass wirklich in allem Gott steckt. Alles was Dich umgibt, was Du siehst. Selbst in einem Tisch oder einem Stuhl. Unser EGO lächelt vielleicht jetzt ein wenig, das es absolut nicht diese Erkenntnis hat. Und doch ist es so, wenn Du Dich für die Tagesessenz ist.

Ein Tisch wurde einst erschaffen. Für viele verschiedene Dinge, zum Essen, zum Arbeiten usw.
Ebenso ein Stuhl, ein Schrank usw….. Hier sind die Erfinder/Entwickler den Impulsen gefolgt, die sie in sich gespürt haben und umgesetzt haben. So wie wir das heute auch im allgemeinen Wirtschaftsgeschehen, in den Technologien usw. sehen. Es war/ist der SPIRIT der diese Menschen dazu gebracht hat/dazu bringt, Entwicklungen entstehen zu lassen. Unser Spirit ist Gott und somit ist Gott folglich auch in allem was Du siehst!

Selbst wenn der Tisch, der Stuhl, der Schrank in einer anderen Kultur eine andere Bedeutung hat, so steckt Gott in allem was der Betrachter aus seiner Sicht heraus sieht. Es sind immer Produkte der Schöpfung – die Schöpfung ist Gott!

Daher versuche heute damit zu beginnen, allen Dingen mit Liebe und Anerkennung, mit einem völlig offenen Geist zu begegnen, es anzuschauen,um es zu erkennen. Erinnere Dich: „Nichts ist so wie es Dir erscheint“, erkenne den tieferen Sinn darin. Der heilige Zweck liegt (und das ist jetzt nicht böse oder abwertend gemeint) weit hinter Deinem/unserem Horizont. Lasse Dich auf eine einfach Übung ein, auch wenn Du sie vielleicht im ersten Moment als lächerlich empfindest.  Nehme Dir sechs Übungszeiten mit jeweils ca. 2 Minuten.

Lass uns beginnen:

ATME ein paar Mal tief ein und aus. Dann spreche gedanklich:  „Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf. Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mich mit meinem wahren Geist SEHEN und ERKENNEN zu lassen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, damit ich mir erlaube die wahre Schöpfung ZU ERKENNEN, ZU SEHEN. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!“

Nun schaue Dich in Deinem Raum um, was siehst Du?

Ein Stuhl
Ein Tisch
Ein Schrank
Eine Vase
Ein Computer/Laptop
Die Türe des Raums
Ein Papierkorb
usw…

Die Auswahl der von Dir erfassten Gegenstände sollte spontan und frei sein. Schaue Dir jeden
Gegenstand einen kurzen Moment an und spreche:

„Gott ist in allem, was ich sehe“
„Gott ist in diesem Stuhl; Gott ist in allem, was ich sehe“.
„Gott ist in diesem Tisch; Gott ist in allem, was ich sehe“.
„Gott ist in dieser Vase; Gott ist in allem, was ich sehe“.

Gehe solange die Gegenstände im Raum durch, bis Du etwa 2 Minuten in der Übung warst.
Wiederhole diese Übung mindestens 1x stündlich, egal in welchem Raum Du Dich dann befindest. Wiederhole die heutige Übung mind. 6x…

Wenn Du magst, nehme Dir an einem ruhigem Moment eine Situation/ein Gedanke von Dir in den Fokus, die/der Dir nicht sehr dienlich ist. Eine Blockade.  Fühle kurz hinein und spreche dann laut oder gedanklich „Gott ist in dieser Blockade. Gott ist in allem was ich fühle“….

Spüre wie in dieser Zeit der göttliche Heilstrom für Dich wirkt. Fühle wie Gott für Dich wirkt.
Erlaube ihm, für Dich da zu sein. Denn er ist eh in Dir!

Schließe die Übung mit dem Gebet ab:
“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner eigenen Wahrheit. Ich höre das, was der Heilige Geist mir mitteilt. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen, damit ich aus der wahren Quelle schöpfen kann“

jesus-644194_1280
Passend dazu ist auch dieses Gebet:

Lieber Gott, Jesus Christus,
ich über Dir, wer ich bin, was ich habe und was ich tue.
Mögen mein Leben und meine Begabungen auf jede von Dir für sinnvoll erachtete Weise eingesetzt werden.
Ich überlasse Dir auch eine Misserfolge (dies kannst Du auch erweitern…, meine Sorgen, meine Belastungen) und jeglichen Schmerz, der sich noch in meinem Herzen befindet.
Ich überlasse Dir meine Erfolge und Hoffnungen, die sie enthalten.
Möge das Licht Deiner Liebe tief in mein Herz eindringen und sich durch mich hindurch über die ganze Welt ausbreiten.
Amen
(von Marianne Williamson)

Einen herzlichen Freitag. Schon liegt die Woche wieder hinter uns. Und in allem was gewesen ist, GOTT IST MIT UNS. Erlaube ihm Tag für Tag, dass er für Dich wirken darf! Einen WUNDERvollen Tag ♥

Quelle der Lektionen: Ein Kurs in Wundern

Textbuch von Greuthof-Verlag!