Ein Kurs in Wundern – Lektion 297

Wir leben in einer Zeit, in der sich die Gedanken noch schneller als zuvor manifestieren. Das bedeutet, das was wir denken, kommt auch in mein Leben. Daher ist es so wichtig, nicht an alten „Zöpfen“ festzuhalten, sondern sich wirklich von dem was einst gewesen ist, zu befreien.

Dies gilt natürlich besonders für Erfahrungen und Erlebnisse, die unser Leben nicht einfach gemacht haben. Dinge und Menschen, die uns „leiden ließen“, uns Leid zugefügt haben und auch Geschehnisse, die uns schlichtweg SCHOCKiert haben.

All solche Dinge sind festgefahrene Emotionen, die vielleicht noch in unseren Zellen eingesperrt sind und uns immer wieder in Momente zurückführen, die unser Leben begrenzen, die uns im Herzen gefangen halten.

rope-1469244_1920

Wenn auch bei Dir immer wieder unschöne Wiederholungen gibt, die Dir die Freude und das Vertrauen vom Leben nehmen, dann frage in Dein Herz, welche Erinnerung es ist, die Dich nicht frei sein lässt.

Vielleicht fällt Dir ja die Antwort dazu auch ganz spontan ein und Du musst nicht mal überlegen, wer oder was das ist! Dann ist es noch viel einfacher LOSZULASSEN, denn Du weißt ja, welche Gefühle und Erinnerungen Dich blockieren.

Gehe in die Vergebung. Vergebe der Person und auch der Situation, die Dich einst so tief verletzt hat, dass es immer wieder in Dir nagt, bis zum heutigen Tag. Vergebe auch Dir selbst, dass Du es zugelassen hast, dass man Dich unschön behandelt hat, Dich vielleicht benutzt hat,
Dich einfach „klein“ gemacht hat.

Wenn Du JETZT einen Widerstand zur Vergebung spürst, ist es die eingesperrte Emotion, die nicht gehen möchte, weil Du über Dein Unterbewusstsein irgendwo doch einen Mehrwert siehst, immer wieder „Opfer“ zu sein.

Gerade dann ist es wichtig, sich die Situation von einst noch einmal anzuschauen und gerade dann ist es wichtig, Vergebung stattfinden zu lassen.  Hole Dir bitte heute so eine Situation mit einer dazugehörigen Person in Deinen Fokus und gehe in die Vergebung. Spüre, dass Vergebung ein großes Stück Freiheit bedeuten kann, wenn man es selbst zulässt.

Spreche gedanklich:
„Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf.
Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir! Ich bin mir bewusst, dass ich ohne Vergebung gefangen in meinen Gefühlen bleiben. Daher bitte ich meine Geistige Führung, mich die Vergebung aus dem Herzen zu lehren, damit sie auch vollständig geschehen kann.“ Schließe auch heute eine Augen und ATME dabei tief ein aus Deinem Mund aus. Stelle Dir vor, wie Du all die Enttäuschungen aus Dir ausströmst. Wiederhole dies ca. 5-7x. Dann atme weiter tief in Dich ein und aus der Nase aus und fühle erneut in Dich, und spüre Deine göttliche Kraft und Macht. Dann gehe zur heutigen Lektion Nr. 297

Spirale

Lektion 297
Vergebung ist die einzige Gabe, die ich gebe.

 

 

 

Erinnere an die gestrige und vorgestrige Lektion. Hier haben wir geübt, die Sprache der Liebe zu sprechen und aus dem Herzen heraus das Gegenüber zu sehen. Nehme Dir heute dazu die Person in den Fokus, der Du gerne JETZT und HEUTE vergeben magst, so wie es Dir JETZT und HEUTE möglich ist. Nutze den JETZTMOMENT, um frei zu sein.

Stelle die Person gedanklich vor Dich hin und spreche direkt gedanklich aus festen Willen aus Deinem Herzen zu der Person:
„Vergebung ist die einzige Gabe, die ich gebe“
„Es tut mir leid, dass wir uns so erfahren haben“
„Es tut mir leid, dass ich bis heute an diesen Erfahrungen festhalte und uns beide blockiere“
„Bitte verzeihe mir, dass ich Dir bis heute nicht vergeben konnte und uns beide begrenzt habe“
„Ich liebe Dich, auch wenn es mir bis heute nicht bewusst war. Denn weil ich Dich liebe, hat es mich so verletzt und bis heute in mir gewirkt“
„Nun will ich all den liebevollen Energien, die wir beide in uns tragen wieder ihren freien Raum schenken, damit sie sich ENTfalten können und wir wieder in unserer eigenen Energie sind“
„ICH BIN DANKBAR, dass ich dies heute erkennen kann und LOSLASSEN kann“

Und wenn Du jetzt enorme Widerstände verspürst, sei nicht enttäuscht oder gebe gleich auf. Das ist ganz normal. Wiederhole diesen mental-verbalen Austausch immer wieder. Stelle Dein Gegenüber heute mehrfach vor Dich gedanklich hin, reiche ihm gedanklich die Hand und spreche die o.g. Worte. Versuche dabei nicht „nur“ seinen Körper zu sehen, sondern in sein
Herz zu schauen.

Dann kannst Du fühlen, dass er/sie nur aus Angst einst das getan hat, was Dir Schmerz und Leid zugeführt hatte. Auch „Macht“ im Außen ist eine Form der Angst. Und gerade die Menschen die im Außen eine enorme Macht ausüben, ja sogar vielleicht Brutalität, handeln immer aus einer Angst vor dem Leben so, wie sie eben reagiert haben!

Versuche hinter die Kulissen zu schauen, dann spürst Du, welche einst „leidvolle Seele“ Dir Leid und Schmerz zugeführt hast. ERlöse Euch beide von diesem Schmerz und werde dabei selbst heil.

Der heutige Tagesimpuls:

Hand aufs Herzxs
„Immer wenn ich meine Hand auf mein Herz lege, gehe ich in die Vergebung. Ich überlasse es meiner Geistigen Führung, was und wen ich damit heute ERlösen darf. Immer wenn ich meine Hand auf mein Herz lege, findet Vergebung statt und ich spüre tiefe Liebe und Dankbarkeit in mir.“

 

 

Ich wünsche Dir einen HERZigen Sonntag mit mit Liebe im Herzen.

Herzlichst, Gabi Fenner

Magnet für das Gute ♥

Literaturhinweise:
Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag
* Das Buch zu diesem Gebet findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle
Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Bildquellen: Sofern es keine eigenen Bilder sind,
stammen sie von pixabay.com
Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!16233030