Ein Kurs in Wundern – Lektion 302

Im gestrigen Tagesgedanken haben wir uns schon damit beschäftigt, wie es sich anfühlen kann, wenn wir mehr und mehr den kosmischen Lichtkräften vertrauen. Auch in zurückliegenden Beiträgen war dies oft schon ein Gedanke. Fühle immer wieder in Dich hinein und gehe auch gerne in den Rückblick um zu erkennen, welche Leichtigkeit Du doch schon in Dir trägst.

Sicher gibt es immer wieder Tage und Momente, in den wir uns weniger stabil fühlen. Oft liegt es aber auch daran, mit was wir uns beschäftigen, mit was wir umgeben sind und wie wir selbst dann auch handeln.

night-1557560_1920
Achte darauf, dass Du wirklich ein Umfeld hast, dass sehr hell und freundlich ist.

Mit schönen Farben, mit Kerzen im Raum, einfach mit Dingen, die Deine Stimmung HELL und LEUCHTEND machen!

 

Wenn Du mal einen weniger schönen Tag hast, genügt es oft, ein schönes Bild anzuschauen. Vielleicht sogar ein persönliches Bild, das Dir gut gefällt, bspw. weil es eine schöne Erinnerung zeigt. Oder aber auch ein Lied zu hören, zu dem Du voller Freude am Liebsten gleich tanzen würdest (einen sogenannten Ohrwurm). Nehme dem Schatten, der sich zeigt seine Kraft.

Fürchte Dich nicht vor ihm, sondern hole ihn in Dein Herz, atme ihn mit der Absicht in Dein Herz, dass er sich nun im Licht auflösen darf und somit das dazugehörige Thema auch heilen darf. Schatten und Licht sind zwei Pole. Wenn sie aufeinander treffen, heben sie sich gegenseitig auf. Wenn Du also wirklich mal in einer schlechten Energie bist, hole Dir ganz bewusst das Licht in Dich und hebe die Dunkelheit damit auf.

Du weißt ja, ein Raum kann noch so dunkel sein, stellt man nur ein Teelicht hinein, wird der Raum vom Licht erleuchtet, die Dunkelheit wird ENTkräftet. So ist es auch mit negativer (Gedanken)-energie/Gedankenkraft.


Spreche gedanklich:

„Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf.
Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  Ich vertraue der Liebe, der Kraft und der Macht Gottes. Auch wenn ich sie nicht sehen kann, ich nehme sie tief innen in mir wahr und schenke ihr den Raum, sich auszudehnen. Auch wenn ich das Licht in mir noch nicht sehen kann, so weiß ich, es ist in mir. Und somit brauche ich nur die Absicht zu sehen, es weit und hell in mir leuchten und strahlen zu lassen.“ ATME tief ein und aus, ca. 5-7x. ATME aus der Nase heraus, gefühlt bis zu den Fußsohlen hinunter aus. Fühle in Dein Herz. Dann gehe zur heutigen Lektion Nr. 302.

Spirale

Lektion 302
Wo Dunkelheit war, schaue ich auf das Licht!

 

 

Das bringt es genau auf den Punkt, was ich eingangs geschrieben habe. Du bist Dein Schöpfer / Deine Schöpferin. UND ICH BIN mir bewusst, dass es nicht immer leicht ist, sich in seine innere Mitte zu holen. Doch werde dennoch sofort aktiv, sobald Du merkst, dass die Gedanken wieder mehr Dunkelheit als Licht spüren. Auch wenn es im Aussen nicht sofort „besser“ wird, wird es im Innen aktiv in Dir leuchten und strahlen, um die Dunkelheit in Licht zu wandeln.

Wer in seinen trüben Gedanken immer und immer wieder zurückgeht, bewegt sich im Kreis. Setze mehr denn je die Absicht, im Tempel Deines Geistes das Licht immer heller und strahlender werden zu lassen. So erkennst Du auch die Lösungen die es braucht, der Dunkelheit zu entkommen.

Tausche die Dunkelheit gegen das Licht. Tausche die Angst gegen die Liebe. Begebe Dich direkt in Deinen Spirit. ATME immer wieder in den Momenten mehrfach tief ein und aus dem Mund aus, in dem Du Angst (Wut, Enttäuschung usw.) in Dir spürst. Stelle Dir vor, mit dem tiefen einatmen holst die Dunkelheit aus der untersten Ebene in Dir (aus dem Unterbewusstsein) und atmest sie in Dein Herz. Das bewirkt, dass die Dunkelheit ins Licht geholt wird und dort auch spürt, wie gut das Licht ist. Dein Vertrauen und Dein Glauben an das Licht wandelt jede Dunkelheit ins Licht um.

Der heutige Tagesimpuls:

Hand aufs Herzxs


„STRAHLEN“

Heute strahle ich bewusst aus meinem weit geöffneten Herzen. Auch wenn ich vielleicht noch „Mauern“ um mein Herz habe, so öffne ich es so weit es geht. Mit jedem Mal, wo ich bewusst mein Herz öffne, um aus ihm zu wirken, um aus ihm  zu strahlen, baue ich meine Herzmauern Kraft meiner Absicht liebevoll ab!

 

Erkenne die Kraft Deines eigenes Lichts. Chante das Wort STRAHLEN immer wieder in Dein Herz. Atme es ein. Laufe in jeden einzelnen Buchstaben hinein. Schreibe das Wort auf einen Zettel. Schreibe es schön aus dem Herzen heraus. Programmiere Dein Wasser damit. Lege den Zettel so, dass er Dir immer wieder „ins Auge fällt“ und reiche es mit jedem Denken, Sprechen, Einatmen Deinem Unterbewusstsein.

Wer BSFF kennt spricht danach sein Codewort und gibt somit gleich den „Auftrag“ bewusst an das Unterbewusstsein, dass es mir unendlich viele Möglichkeiten reichen mag. So wird es das auch tun 🙂

Spüre die Liebe, die Du bist. Spüre die Größe, die Du hast, richte Deinen Fokus auf Dein Licht ♥

Herzlichst, Gabi Fenner
Magnet für das Gute ♥

Literaturhinweise:
Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag
* Das Buch zu diesem Gebet findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle
Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Bildquellen: Sofern es keine eigenen Bilder sind,
stammen sie von pixabay.com
Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
1623303024