Ein Kurs in Wundern – Lektion 134/2018

Wir gehen in eine neue Woche, in einen neuen Tag. Dies sind für mich immer wieder Momente, in denen ich mir erlaube, dass sie mir neue Chancen bieten. Dass sie mich weiter erkennen lassen, wie dankbar ich für mein Leben sein darf. Auch wenn es nicht immer einfach war und ich so manches Mal das Bedürfnis hatte, einfach auszubrechen aus genau diesem Leben, so lasse ich das auch zu, habe so manche Situation akzeptiert, angenommen, losgelassen!

Losgelassen auf verschiedene Art und Weise. Manchmal bin ich andere Wege gegangen, als meine bisherigen Wegebegleiter. Manchmal habe ich einfach nur Vergebung zelebriert, aus dem Herzen heraus und manchmal habe ich VERTRAUT – und das ist das was letztendlich auch mein Erfolg war und ist!

Vertrauen in mein Leben zu haben. Zu wissen, es hat alles einen Sinn und dieser Sinn fängt bei mir und meiner Selbstliebe an. In den letzten Wochen wird mir von höchster Ebene gelehrt, wie es ist, mal ein bis zwei Schritte zurückzugehen. Damit meine ich, nicht selbst und ständig was tun (zu müssen), sondern einfach auch mal das TUN was ansteht.

Das ist eine Herausforderung für mich. Es stehen Dinge an, die ich SOFORT erledigen will, doch es scheint eine liebevolle Kraft meine Hände in die Ruhe zu bringen. Mich dafür „sorgen zu lassen“, dass alles ruhig und geordnet ist -> nicht unter Druck läuft.

Dass mein PC am Wochenende meist ohne Arbeit ist 🙂  oder mein Smartphone über’s Wochenende einfach auch seine Ruhezeiten hat. Eine so wundervolles tiefes Urvertrauen hat sich zu mir gesellt. Lässt mich spüren, ich muss nicht nicht „kämpfen“, um zu SEIN, ICH BIN!
Und es ist schön! Zu wissen, es ist gut gesorgt, alles darf zur rechten Zeit empfangen werden, ohne Termindruck, ohne ZEITdruck, den wir Menschen uns so gerne auferlegen!

Spreche gedanklich:

Bevor Du nun das Wochengebet sprichst, lege Deine Hände auf Dein Herz. Verankere damit: „Immer wenn ich meine Hände auf mein Herz lege, bin ich ganz bewusst EINS mit Gott, meiner Schöpferkraft; bin ich EINS mit meiner Seele!“. Somit gehst Du sehr schnell aus dem „Kopf in das Herz“ und aktivierst sofort Deinen göttlichen Funken. Dies ist eine Absichtserklärung, Dich immer mehr mit Deiner Seele zu verbinden. Denn sie weiß ganz genau, wo es noch Wunden zu heilen gibt, um Deinen Seelenplan immer mehr zu erkennen! 

„Ich stelle mich in den göttlichen Heilstrom ein. Tauche ein in seine Liebe, in seine ERFÜLLUNG, die in mich einströmt. Ruhe und Geborgenheit, Gelassenheit und inneren Frieden erlaube ich nun in meinem Herzen ihren Platz wieder einzunehmen. ICH BIN mir bewusst, nichts muss ich mir erkämpfen, nichts muss ich mir beweisen – alles ist gut, wie es ist! So liebe ich mich selbst, so werde ich geliebt! So liebe ich…… Dankbar und erfüllt starte ich mit dieser heilenden Essenz in jeden neuen Augenblick und empfange JETZT die WUNDER die ich mir erschaffen habe und nun hier auf Erden lebe! Danke! Amen! 

Visualisiere Dich SEELE in einem Meer leuchtender, strahlender, reinster Energie, in dem Du Dich heute bewegst, aus dem Du heute Deinen Tag erschaffst!  Folge noch 7-11x Deinem Atem, atme die Essenz die göttlichen Heilstroms und sei Dir bewusst, auch er trägt Deine reine Seelenenergie.

Beim Ausatmen steuere die Energie des göttlichen Heilstroms durch den geschlossenen Mund in Deinen Körper und gehe dann in Deinen Alltag, bzw. zur heutigen Lektion Nr. 134


Lektion 134
Lass mich die Vergebung wahrnehmen, wie sie ist! 

Vergebung heißt immer erkennen. Erkennen, dass unser Leben uns lehrt. Dass es dazu Menschen und Situationen gibt, die dazu dienen, nicht mehr dienliches abzulegen. Der Mensch tendiert sehr gerne dazu, zu beurteilen. Doch alles was ich an anderen be- oder verurteile, be- und verurteile ich auch an mir!

Seinem Umfeld ihre Lernprozesse zu überlassen ist eine Gabe. Eine besondere Gabe, die auch nicht immer einfach ist. Insbesondere dann, wenn man Hilfe anbieten möchte, Ratschläge geben will. Doch es darf niemals so sein, dass wir zum Einen unserem Gegenüber unseren Willen aufzwingen (weil es uns vielleicht damit besser geht!), sondern dass wir ihnen ihre Lernprozesse erlauben.

Wer diese unterbricht (Eltern neigen gerne dazu) wird erfahren müssen, dass es nur eine Zeitverschiebung ist, dass Lernprozesse gelebt werden müssen, um gewandelt zu werden. Den anderen aber dennoch zu lieben, zu achten und zu ehren, auch wenn er/sie anders ist, als wir selbst!

Ebenso uns zu lieben, zu achten und zu ehren, auch wenn unser Leben vielleicht in völlig falschen „Bahnen“ gelaufen ist. Das ist der Moment, in dem ich mir vergeben darf und dann die Chance ergreife, um das Leben in die „Bahnen zu lenken“, die es auch lebenswert machen!

Daher auch heute wieder meine Motivation, achte auf Deine Gedanken. Wenn Du spürst, sie sind traurig, wütend, vielleicht sogar zornig – schenke ihnen den Raum, den sie in diesem Augenblick brauchen. Nehme sie an, verdränge sie nicht, hole sie voller Liebe in Dein Herz und ströme ihnen Liebe ein. Erlaube Dir: „Ich erkenne, was diese Energie (benenne sie, bspw. diese Wut, diese Traurigkeit, dieser Zorn….etc.) Dir lehren mag, welche Angst dahinter steht und dann wird es Dir auch gelingen, sie zu wandeln!

Ich wünsche Dir einen guten und herzlichen Start in die Woche. Heute ist Portaltag, Zeit für Neubeginn, für Wandlung, für DICH und Dein wahres SEIN

lichst 

Gabi Maria Fenner
DEIN MAGNET FÜR DAS GUTE♥

 

Literaturhinweise:
(*1*) Auszug aus dem Buch „Genauso hatte ich es mir ausgemalt!“

Zum Kurs in Wundern
Der Kurs in Wundern ist der Legende nach durch Jesus übermittelt und von Helen Schucman (* 14. Juli 1909 in New York City; † 9. Februar 1981) einer US-amerikanische Psychologin niedergeschrieben worden.

Der Kurs ist ein Lehrbuch, das die Blockaden entfernen möchte, „die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe […] bewusst zu sein“. Das Buch benutzt eine christliche Terminologie, wobei es jedoch verschiedene christliche Begriffe auf eigene Weise auslegt. Mit Wunder ist nicht die übliche Veränderung äußerer Phänomene gemeint, sondern der Geisteswandel des Aspiranten. Dieser Prozess wird im Buch als Heilung bezeichnet.

Der Kurs in Wundern ist eine Lehre, durch die wir Informationen erhalten, die uns sonst niemand in dieser Präzision anbietet. Die psychologische Sicht, die uns hierdurch gereicht wird, geht weit über unser bisheriges Lernen hinaus, denn es ist ein Kurs in Erfahrung. Wer bereit ist in die Erfahrung dieser Lehre einzutauchen, wird einen unermesslichen Schatz für sich finden. Der Zweck des Lebens besteht darin, die anstehenden Lektionen zu lernen, damit wir erwachen können.

Der Buch kann hier bestellt werden:  Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag

**Sieben kleine Worte – Das Buch zu dem Gebet: „Bitte heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken…“findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle

Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Heutige Bildquelle: Michaela Krauthaker – farbenstaub.com

Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
162330302411111410

(*1*) Auszug aus dem Buch Genauso hatte ich es mir ausgemalt!

* „Wenn die Identität der Fülle von verschmutzten Erinnerung belastet ist, kann sie ihre Bestimmung nicht ausleben und fühl sich eingeengt*“ Zitat von Irene Schwonek

Rechtlicher Hinweis:  Alle meine Beiträge auf meinem Blog sind energetischer Natur. Sie ersetzen niemals den Besuch bei einem Arzt oder Fachtherapeuten.  Jede/r LeserIn handelt hier eigenverantwortlich für sich!

Hinweis zum ABO: Das ABO erfolgt über den Anbieter Followistic. Bitte beachte, dass nur Du selbst Dich selbst wieder von diesem ABO abmelden kannst. Dazu findet Du unterhalb des Beitrags eine Abmeldefunktion (Unscribed). Ich selbst habe keine Möglichkeit, Dich hier aus dem Verteiler zu nehmen!12091217

Bildquelle: Pixabay.com
https://pixabay.com/de/christus-jesus-religion-mosaik-898330/0721020