Ein Kurs in Wundern – Lektion 31

Zunächst mein DANK an DICH, dass Du wirklich den ganzen Januar über TAG für TAG den Weg hierher gefunden hast, um die Lektionen Ein Kurs in den Wundern für Dich zu zelebrieren.  Du machst das für Dich und hast vieleicht in den zurückliegenden 30 Tagen schon Veränderungen gespürt. Vielleicht auch Muster, die sich noch einmal stark gezeigt haben. Doch bleibe dran, schenke Dir die täglichen Übungszeiten und gerade jetzt in diesen Tagen hast Du den Planeten Mars zur Unterstützung, der Dir hilft Muster zu erkennen und zu lösen. Es lohnt sich, wenn auch so manche Tageslektion nicht einfach ist, oder beim Lesen fast „lächerlich“ auf Dich wirkt. Es ist Dein Ego, das gegen die Liebe in Dir ankämpfen möchte.Ich selbst bin schon lange auf dem LICHTWEG Gottes. Ich habe Dir schon berichtet, dass ich dies auf meine Weise tue und keinerwegs „die Kirchgängerin“ oder so bin, sondern Gott als die Essenz der Liebe sehe. Möge Gott für Dich die Macht des Höheren Selbstes sein, dann ist das doch okay… es ist auf jeden Fall DIE Essenz der Liebe, und darum geht es.

Auch für mich tun sich täglich neue Sichtweisen auf. So bspw. auch gestern. Ich habe viele Jahre in meiner Kindheit in einem sehr katholischen Ort in der Nähe von Würzburg gelebt. Wir selbst sind Evangelisch und es war so manches Mal (in der Schule etc.) ein wahrer „Spießrutenlauf“ gegen diese katholischen Menschen (meinen Mitschülern) anzukommen. Meine Eltern selbst haben uns in diesem Bereich sehr freien Lauf gelassen, eine Kirche zu besuchen, zumal es eine evangelische Kirche in diesen hoch katholischem Dorf nicht gab. ABER sie waren sehr darauf bedacht dass wir freundlich waren und alle Menschen grüßen – mit den Grußworten „Grüß Gott“.

Bei der gestrige Lektion kam mir diese Erinnerung. Mir wurde so bewusst, was in diesem Grußwort (wir Kinder haben es damals mehr als belächelt…und noch ein paar Worte hinzugefügt) steckt.  Gott ist in allem, was ich sehe, weil Gott in meinem Geist ist. Dies genau sagen diese Grußworte aus. „Ich erkenne Gott in meinem Gegenüber, das ich grüße)…. Auch das ist „sich bewusst werden“…

Nun aber zur heutigen Lektion…..

Bevor Du Dich den  Lektionen widmest, lade ich Dich auch heute ein, folgende kleine Übung zu tun. Ein kleines Ritual, welches Du überall ganz schnell für Dich abrufen kannst, um stabil im Vertrauen, im Glaube und vor allen Dingen in der Liebe bleiben zu können.

Spreche gedanklich:
„Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf.
Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mich erkennen zu lassen, welche Geschichte mir das Leben schrieb, um zu erkennen.“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, die mich NICHT meine wahre Schöpfung erkennen lassen. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen!  „Verweile einen kleinen Moment  in dieser Energie und nun lese Lektion 31 , die lautet:)

Lektion 31
Ich bin nicht das Opfer der Welt, die ich sehe.

Spirale

Was möchte Dir diese Lektion sagen?

 

 

Wenn Du Dich auf diese Tageslektion mit weit geöffnetem Herzen einlassen kannst, so ist es DEIN Weg zur Befreiung. Ich nehme hier immer mein Leben im Rückblick. Hole mir gerade in herausfordernden Momenten eine Situation aus meinen Leben wo ich dachte: „Jetzt geht nichts mehr….“. Eine Situation die mir aussichtslos und unlösbar erschien. Heute im Rückblick darauf kann ich erkennen, der Weg ging weiter. Sonst würde ich hier das nicht für Dich schreiben.
Ich habe diese Situation gemeistert und habe so oft erkannt, was ich daraus lernen durfte. Und genau diese vielen (oft aussichtslosen Momente) haben mir tiefen Glauben an die höhere Macht in mir gegeben. Keine Macht, bei denen ich meine Ellbogen einsetzen muss, vielmehr die höhere Macht, die mich führt, dass ich meinen Weg weitergehen kann.

Jede dieser Lebenssituationen waren Herausforderungen – ich hatte so viele davon. UND ich weiß heute, ich war kein OPFER – am Ende war es mein Gewinn. Es waren Situationen die mich dazu fast gezwungen haben, nicht wegzuschauen. Um Hilfe zu bitten, die Hilfe meiner höheren Macht anzunehmen. Duchhalten zu können. Nach dem Motto: „Hinfallen, aufstehen, Krönchen zurechtrücken und weitergehen“… Es war jemand an meiner Seite, der mir beim Aufstehen geholfen hat und mein Krönchen zurückrecht gerückt hat!

Sich bewusst im Herzen auf Lebensituationen zu konzentrieren ist nicht einfach. Da unser Ego (Du weißt, dort sitzt die Angst) immer wieder sein Veto einlegte. Bis ich sagte „sei still“…. Ich atme mich auch gerne in solchen Momenten frei. Nehme mir 5 Minuten Auszeit – egal wo….
Einst im Büro habe ich mich auf die Toilette zurückgezogen und habe mich in meine Mitte zurückgeatmet, wenn ich das Gefühl hatte „unterdrückt“ zu werden… ATEM schenkt Dir Ruhe und Kraft. Wenn Du Dich auf Deinem Atem konzentriest, haben in diesem Augenblick die Gedanken keine Macht. UND wenn Du Dich vorher noch in den göttlichen Heilstrom einstellst, und visualisiert, wie Du Heilung ATMEST, wirst Du spüren, wie Du ruhig wirst….Wie das Vertrauen auf Lösungen wieder aktiv in Dir werden wird und wie Du aus diesen 5 Minuten ATEM sehr viel freier und gelöster herausgehen kannst.

UND Du kannst beim Rückblick auf gemeisterte Situationen erkennen, dass Du den Weg der Selbstmeisterung gehen kannst. Dass Du diese Kraft hast. Möge Dich diese Erkenntnis dazu bewegen, nun dies künftig mit weit geöffnetem Herzen zu tun. Ohne Angst (Ego) zu haben, jemand anderes „tut mir weh“ , „verletzt mich“, „unterdrückt“ Dich. Schenke in solchem Momenten Deinem Gegenüber die mentalen Worte „Meine Liebe verneigt sich vor Deiner Liebe“…. UND das ist kein Nachgeben, oder schön reden…. Du sendest Liebe, damit vielleicht der andere ebenso die Möglichkeit des Erkennens bekommt!

UND ERINNERE DICH – Du alleine trägst die Verantwortung für Dich. Niemand sonst. Wenn Du Dein gegenüber als „Täter“ siehst, der „Dir das angetan hat“, dann warst Du nicht Opfer sondern der Komplize des Täters…. Du hast ihn/sie unterstützt „Dir das anzutun“! Da gibt es keine Ausrede, keine Abwehr – Du hast Deinem Gegenüber kein STOP gereicht! Aus welchem Grund auch immer. ABER Du hast daraus gelernt, beim nächsten Mal Dein STOP ganz deutlich zum Ausdruck zu bringen!

 

vipassana-1054232_1920

Lass uns beginnen: Nehme Dir bewusst eine Situation aus Deinem Leben, die Du aus heutiger Sicht am Ende gut lösen konntest und vielleicht heute sogar froh bist, dadurch gelernt zu haben. Dies kann ein Streit mit einem Menschen sein, eine hinter Dir liegende Trennung, oder gar ein Wunsch, der sich nicht verwirklicht hat (wo Du heute sogar froh darüber bist)…

ATME ein paar Mal tief ein und aus. Dann spreche gedanklich:  „Ich stelle mich jetzt in den göttlichen Heilstrom ein. Nehme seine Energien tief in mir auf. Durch Jesus Christus empfange ich den Heiligen Geist in mir!  (ATME und spüre die Energien fließen) Ich erlaube, dass das Licht des göttlichen Heilstroms in all meine Dunkelheit strömt und ihr das Licht schenkt, um mich mit meinem wahren Geist SEHEN und ERKENNEN zu lassen. Ich erlaube mir zu sehen: „ICH BIN NICHT DAS OPFER DER WELT, DIE ICH SEHE!“

Halte Deine Augen für ca. 2 Minuten geschlossen. Dabei hast Du die damalige Situation vor Augen. Bist Dir bewusst, die Frequenz des göttlichen Heilstrom durchströmt diese Situation noch einmal. So, dass Du ganz ohne unangenehme Gefühle diese Situation aus heutiger Sicht neutral betrachten kannst“

Visualisiere diese Situation direkt vor Deinem 3. Auge (in der Mitte Deiner Stirn). Stelle Dir vor, diese Situation steht vor Dir und Du sprichst:

„Ich bin nicht das Opfer der Welt, die ich sehe. Ich bin nicht das Opfer dieser Situation“
„Meine Liebe verneigt sich vor Deiner Liebe“  ATME tief ein und aus und ströme das LICHT IN DIR auf diese Situation, die Du Dir heute ausgewählt hast!

Ich bitte den Heiligen Geist in mir, heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken in Bezug auf „Namen oder Situation benennen“, so, dass erkennen kann: „ICH BIN NICHT DAS OPFER DER WELT, DIE ICH SEHE!“

Heute, viele Momente später (Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre) kannst Du erkennen, dass diese Situation Dir Gelegenheit gab, Veränderung zu erleben. UND Du spürst, dass Vergebung stattfinden kann….

Spüre wie in dieser Zeit der göttliche Heilstrom für Dich wirkt. Fühle wie Gott für Dich wirkt.
Erlaube ihm, für Dich da zu sein. Denn DU weißt und fühlst, ER IST IN DIR! DAS LICHT IST IN DIR!

Schließe die Übung mit dem Gebet ab:
“ Jesus bitte heile meine auf Angst basierenden Gedanken, hinsichtlich meiner eigenen Wahrheit. Ich bin nicht das Opfer der Welt, die ich sehe. Ich bitte Dich, die Angst durch Liebe zu ersetzen, damit ich aus der wahren Quelle schöpfen kann“

velillos-951623_1920
Einen WUNDERvollen Sonntag. Sofern Du etwas angespannt bist, ATME DICH FREI UND WIEDERHOLE diese Übung mindestens 2x für ca. 2 Minuten!

Quelle der Lektionen: Ein Kurs in Wundern

Textbuch von Greuthof-Verlag!