Meditation – Warum sie so wichtig ist!

Mit diesem Beitrag möchte ich Sie ausführlich darüber informieren, warum Meditation für jeden Menschen so wichtig ist und auch regelmäßige Meditation so wichtig ist, um wieder in Ihre eigene Körperenergie zurückzufinden, bzw. Ihre Körperenergie immer mehr und mehr dauerhaft stabilisieren zu können.

Gerade in unserer so schnelllebigen Zeit ist es notwendig, sich regelmässige Auszeiten zu gönnen und Freizeiten nicht noch zusätzlich mit aktivem Sport zu belegen. Natürlich ist auch Sport und Bewegung ein wichtiger Bestandteil für den Menschen. Man sollte jedoch ein gutes Maß finden, sowohl Bewegung, als auch ruhende Momente in seinen Alltag einfließen zu lassen.

Meditation

Menschen die den Freizeitausgleich lediglich im Sport suchen, gönnen ihrem Körper keine Ruhemomente, um eben auch Entspannung und nicht nur Aktivität zu finden.

Meditation nimmt den (Leistungs-) Druck aus dem Körper heraus!

Die Meditation ist für mich eine der schönsten Entspannungsarten. Ganz bewusst sich immer wieder Momente zu nehmen, die dem Körper auch ENTspannen signalisieren, weg vom Alltag, weg von der Gedankenkontrolle, sich in die Ruhe, sich in die Stille zu begeben, sind Momente wo auch unser Spirit nutzt, um bspw. auch über wichtige Gehirnregionen unserem Körpersystem mitzuteilen, dass Ruhe einkehrt.

Meditation ist ein Moment des Rückzugs und der Innenschau! Ich verrate Ihnen auch warum das so ist!

Was steht hinter dem Wort Meditation?

Nun lange Zeit wurde die Meditation der Esoterik, den spirituellen Lebensweisen zugeordnet und wurde auch mit einer ganz besonderen Körperhaltung, mit Mönchen, mit Klöstern und auch mit Religion in Verbindung gebracht. Meditation und dient(e) der Schulung des Geistes und wurde teilweise über einen längeren täglichen Zeitaufwand praktiziert!

Wikipedia interpretiert Meditation wie folgt: „Meditation (von lateinisch meditatio, zu meditari „nachdenken, nachsinnen, überlegen“, von griechisch μέδομαι / μήδομαι medomai „denken, sinnen“; entgegen landläufiger Meinung liegt kein etymologischer Bezug zum Stamm des lateinischen Adjektivs medius, -a, -um „mittlere[r, -s]“ vor) ist eine in vielen Religionen und Kulturen ausgeübte spirituelle Praxis.

Durch Achtsamkeits– oder Konzentrationsübungen soll sich der Geist beruhigen und sammeln. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende und zentrale bewusstseinserweiternde Übung. Die angestrebten Bewusstseinszustände werden, je nach Tradition, unterschiedlich und oft mit Begriffen wie Stille, Leere, Panorama-Bewusstheit, Einssein, im Hier und Jetzt sein oder frei von Gedanken sein beschrieben. Dadurch werde die Subjekt-Objekt-Spaltung (Begriff von Karl Jaspers) überwunden.

Der Begriff ist aber auch für Texte verwendet worden, die Ergebnisse konzentrierten, in die Tiefe gehenden Nachdenkens darstellen, so etwa für Mark Aurels Selbstbetrachtungen oder Descartes’ „Meditationen über die Grundlagen der Philosophie“. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Meditation

Heute wird die Meditation weit ENTspannter durchgeführt, als sie in ihrem Ursprung durchgeführt wurde und schenkt uns im Prinzip nach wie vor die gleiche Wirkung. Hinzu kommt, dass es sehr unterschiedliche Formen der Meditation gibt, so dass unterschiedliche Meditationssysteme bewusst dafür eingesetzt werden kann, neben der Entspannung auch unser Weitergehen deutlich positiv zu beeinflussen.

Anwendungsfelder

Ich persönlich unterscheide Meditationen in Anwendungsfelder. Bewusst wähle ich für mich und auch für meine Klienten aus,

  • ob es sich um eine reine Entspannungsmeditation handelt, um angespannten Körper- und Gedankendruck – und somit Streß – abzubauen (Entspannungsmeditationen)
  • oder ob ich durch die Meditation bewusst aktive mentale Reinigungsprozesse für den Körper, die Seele und den Geist vornehme (Energetisches Reinigen, Aktivierung der
    Selbstheilungskräfte – ich nenne es Transformations-Meditationen)
  • und auch gerne bestimmte Meditationen wähle, um bspw. auch Projekte, Ziele und auch Wünsche auf geistigen Ebene zu festigen, damit ich bzw. meine Klienten im Vertrauen bleiben kann, eben
    Projekte, Ziele und Wünsche zu vergeistigen und dadurch eine
    wichtige Funktion für die Entwicklung der anstehenden Veränderung verankere – diese Form nenne ich Bewusstseins-
    Meditationen)

Die Wirkung der Meditation

Regelmäßige Meditation wirkt sich IMMER positiv auf den Meditierenden aus. Meditieren

  • ENTspannt, nimmt Druck aus dem Menschen
  • Ist ACHTSAMKEIT für sich selbst
  • Schenkt Körper, Seele, Geist wichtige Momente der
    Ruhe und der Stille und spendet Kraft und Mut
  • Ist eine Innenschau, öffnet zugleich den Meditierenden für
    das positive Weitergehen im Leben
  • Löst Energieanstauungen und wirkt sich daher auf jeden erkrankten Körperprozess IMMER unterstützend auf den Genesungsprozess aus
  • Lässt unsere Atemverhalten wieder tiefer und ruhiger werden
  • Kann negative Glaubenssätze und/oder Verhaltens-/Denkweisen
    lösen
  • Kann sich positiv auf die Konzentration auswirken
  • Beeinflusst nachhaltig positiv das Gehirn
  • u.v.m.

Die Körperhaltung beim Meditieren

Ich selbst bin nicht der Mensch der sich nach der ursprünglichen Form wirklich in den meditativen Lotussitz begibt, um zu meditieren. Nachdem ich jahrelang in einem sehr straffen Tagesablauf „funktioniert“ habe, war es mir anfangs nicht möglich, meine Gedanken zur Ruhe zu bringen.

So habe ich irgendwann begonnen, mir täglich für mich 5 Minuten (und das war sehr viel) Zeit zu nehmen, um Gedanken zur Stille zu bringen.

Dazu habe ich mich einfach hingelegt und darauf geachtet, dass meine Beine nebeneinander (nicht überkreuzt) und meine Ärme/Hände locker neben dem Körper (nicht auf dem Bauch und/oder verschränkt) liegen.
Durch leise, sanfte Musik, einem angenehmen Raumduft durch ein Räucherstäbchen oder einem Aromaduft und einer leuchtenden Kerze versuchte ich dann, die Gedanken zur Ruhe zu bringen.

Anfangs gelang mir das nicht mal 2 Minuten (!). Ich spürte NICHTS, die Gedanken wurden NOCH lauter und so manches Mal war ich mehr als gefrustet und wütend auf mich selbst.

ABER ich gab nicht auf. Ich habe diese Zeremonie fast täglich geübt und habe es für mich als Ritual erschaffen. Und nach wenigen Wochen

  • Spürte ich meinen Energiefluss
  • Sah ich Farben während der Meditationszeit
  • Bekam ich Bilder gezeigt (die ich zunächst nicht zuordnen
    konnte)
  • Fühlte ich, wie ich immer mehr an Kraft und Zuversicht
    gewann, mir und meinem Weg treu zu bleiben

Und so durfte ich für mich so deutlich erkennen, wie ich wieder einen Zugang zu meinem Spirit (Geist) erhalten habe. Ich konnte meine innere Stimme wieder hören, ich konnte klare Impulse erkennen und ich fasste Vertrauen, dass es eine „höhere Macht“ gibt, die mich leitet und führt.

Ja und dadurch begab ich mich auf meinen Weg, mich selbst immer mehr und mehr zu entdecken, um auch hinter die Kulissen sehen zu können, was ich mit dem neu entdeckten Gaben und auch dem Wissen, was sich immer mehr zeigte, anfangen darf.

Meine Vision, die ich wohl schon lange in mir trug, wurde immer greifbarer. Mein Herz stand nicht mehr still und was daraus geworden ist, nun das sehen Sie heute!

Logo_Banner neu Juli 2015_2

Bis zum heutigen Tag begebe ich mich täglich mindestens 15 Min. in diese sehr bewusst gewählte Ruhe und schöpfe daraus neben meiner Kraft und Stärke, auch wichtige Impulse.

Hinzu kommen sogenannte „geführte“ Meditationen, mit welchen ich bspw. meine Visionen stärke, mein Körpersystem reinige, meine Selbstheilungskräfte aktiviere!

Heute bin ich selbst Entspannungstrainerin und auch aktive Meditationspraktikerin, leite durch selbst geschriebene Meditation regelmäßig Meditationsgruppen erfolgreich an!

Und so möchte ich auch SIE motivieren sich aus den Gedanken zu holen, dass Meditieren anstrengend und mit „Körperverbiegung“ zu tun hat. Wer die klassische Meditationshaltung praktizieren kann, darf dies gerne tun. Mir ist es wichtig, dass Menschen dies sich gerade Menschen, die sich klassische Körperhaltung des Meditierens nicht vorstellen können, sich auf die „bequeme“ und nicht weniger effektive Art der Meditation einlassen, um zu erleben wie es sich anfühlt, sich – ihren Körper, ihre Seele und ihren Geist – nach und nach mit den positiven Energien der Meditation aufzufüllen.

JA, es ist ein auffüllen. So wie man ein Auto mit Kraftstoff füllen musst, dass es „fährt“, so füllen wir mit den positiven Energien des Meditierens, der Ruhe und der Stille jede Zelle, jedes Organ, jeden Wirbel, unser Gehirn usw. mit lichtvoller, reinen, klaren Energie auf und aktivieren somit auf schöne, erholsame Art und Weise unsere Selbstheilungskräfte!

Meditation ist

  • Selbstwahrnehmung
  • Selbstregulierung
  • Achtsamkeit für sich selbst
  • Mentales Training für bessere Lebensqualität
  • Akzeptanz
  • Annehmen
  • Vitalität
  • Förderung der Gesundheit
  • Abbau von Stress
  • Mentales Training

Und hierüber sind sich heute nicht nur spirituell, orientierte Menschen einig. NEIN selbst Wissenschaftler, Ärzte, Therapeuten sehen Meditation als einen wichtigen Bestandteil an, um:

  • Krankheiten zu therapieren
  • Konzentration zu steigen
  • Chronische Schmerzen zu reduzieren
  • Depressionen zu lösen
  • Schmerzempfinden positiv zu beeinflussen
  • Kraft aus Situationen heraus zu schaffen, um
    Lösungen zu finden

Damit konnte die Meditation den Weg aus der Schublade „Esoterik, Spiritualität“ und alles was man sonst seither damit verbunden hat, ENDLICH herausfinden und öffnet die Menschen immer mehr für den Versuch, auch für sich regelmäßiges Meditieren zu entdecken!

Jeder Mensch hat dadurch die Möglichkeit, seinen Geist zu trainieren, ihn zu stärken und durch die Art einer Meditation auch positiv zu beeinflussen. Die Effekte lassen sich heute von Neurotransmittern nachweisen.

Selbst Hochleistungssportlern haben sich diese wichtige Funktionen der Meditation, kombiniert mit anderen Mentaltechniken zunutze gemacht und erreichen alleine hierdurch Höchstleistungen!

Meditierende beschenken sich und ihre Vitalität, DENN sie fördern ihre Gesundheit. Und was kann es Schöneres tun, als sich selbst der wichtigste Mensch auf Erden zu sein, denn nur dadurch können wir im Außen glücklich und präsent sein.

Eine kleine Kostprobe!

Ich lade Sie ein, durch die nachfolgende Mediation in eine gestärkte Lebensenergie und in die
Kraft der Meditation einzutauchen. Achten Sie darauf, dass sie ganz entspannt auf Ihrem
Stuhl sitzen. Beide Füße stehen fest auf dem Boden. Ihre Hände liegen locker auf Ihren
Oberschenkeln. Schließen Sie Ihre Augen und lassen Sie sich von meiner Stimme leiten und
führen.

Aus dem Innen nach Außen eine Kraft zu erschaffen, ist Lebensfreude, Lebensqualität und Vertrauen in das Leben.

Das wünsche ich Ihnen von Herzen.

Sollte ich Sie jetzt neugierig gemacht habe, so finden Sie über meine Homepage verschiedene Angebote, an einer meiner Meditationen teilzunehmen. Ich biete diese sowohl als Online-Meditation, in einem Meditationsabend und/oder als MP3-Download-Datei an.

Herzliche Grüße, Gabi Fenner